Logo DRK-Blutspendedienst West

Blut spenden trotz Grippe-Schutzimpfung

24.10.2014

Friedrich-Ernst Düppe

Alle Jahre wieder beginnt Ende Oktober die Saison für die Grippe-Schutzimpfungen. Das Robert-Koch-Institut, das Paul-Ehrlich-Institut und die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung haben auch in diesem Jahr wieder gemeinsam dazu aufgerufen, der neuen Grippewelle durch Impfung vorzubeugen.

Die Grippewelle der vergangenen Saison führte zu etwa 7,7 Millionen influenzabedingten Arztbesuchen. Die Zahl der Krankschreibungen erreichte mit etwa 3,4 Millionen Personen (zwischen 15 bis 59 Jahre) den höchsten Wert der letzten zehn Jahren. Nach Meinung der Experten ist dies ein Hinweis auf die ungewöhnlich starke Betroffenheit dieser Altersgruppe zu der auch ein großer Teil der regelmäßigen Blutspender/innen zählt. Die letztjährige Grippewelle dauerte länger als in anderen Jahren, insgesamt 19 Wochen. „Das erinnert daran, wie unterschiedlich Grippewellen verlaufen können, und dass der Verlauf nicht vorhersagbar ist“, sagte der Präsident des Robert-Koch-Instituts Prof. Dr. Reinhard Burger. Die Schutzmöglichkeiten durch Impfung und Hygiene sollten genutzt werden.


Der beste Zeitraum für die Grippe-Schutzimpfung sind laut Robert-Koch-Institut die Monate Oktober und November. Eine Impfung kann aber auch später nachgeholt werden, selbst zu Beginn und im Verlauf der Grippewelle. Allerdings steigt dann das Risiko, dass man sich infizieren könnte, bevor der Impfschutz aufgebaut ist. Das dauert etwa 14 Tage nach der Impfung.


Häufig wird gefragt, ob nach einer Grippe-Schutzimpfung eine Blutspende möglich ist, oder ob eine Karenzzeit nach der Impfung bis zur nächsten Blutspende einzuhalten ist.
Eine Grippe-Schutzimpfung hindert Spendewillige nicht daran, ab dem Tag nach der Impfung auch wieder Blut zu spenden, wenn es nicht zu unerwünschten Impfreaktionen gekommen ist. Blutspenden sind trotz Grippe-Schutzimpfung möglich, da für die Immunisierung kein Lebend-Impfstoff verwendet wird, sondern gereinigte Influenza-Virus-Antigene.


Bei anderen Impfungen können individuell andere Reglungen gelten. Für persönliche Fragen zur Blutspende nach Impfungen steht das Spender-Service-Center des DRK-Blutspendedienstes West montags bis freitags von 8 bis 18 Uhr unter der kostenlosen Festnetz-Telefonnummer 08 00 11 949 11 zur Verfügung.

BILDER ZUM BEITRAG

KOMMENTARE ZUM BEITRAG

Momentan sind noch keine Kommentare vorhanden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Logo: DRK-Blutspendedienst West